Leichtathletik

Bittermärker liefen für das Gasthaus

Laufen und helfen ist ein Motto, unter dem der LT Bittermark für sein soziales Engagement steht.

So kam in der veranstaltungslosen Zeit die Idee auf, einen virtuellen Wettbewerb ins Leben zu rufen, bei dem die Bittermärker eine Startgebühr in Höhe von 0,50 € pro km bezahlten und der Verein diese verdoppelt. 16 Läufer und Läuferinnen und eine Walkerin gingen auf Strecken von 5 und 10 km sowie dem Halbmarathon an den Start. Ein Läufer lief sogar einen kompletten Marathon. Dass der Wettbewerb ernst genommen wurde, konnte man an den Ergebnissen erkennen, es gab sogar einige persönliche Bestleistungen.

Die eingezahlten Startgelder und Spenden in Höhe von 175 € wurden vom LT Bittermark verdoppelt und auf 375 € aufgerundet.

Den Scheck übergab der Vorstandssprecher Georg Brzyk an die Geschäftsführerin der Wohnungsloseninitiative, Katrin Lauterbach, die sich herzlich bedankte. Von Seiten des Gasthauses war man hoch erfreut, da in dieser Pandemielage die Situation für die Wohnungslosen noch schlimmer ist als in „normalen“ Zeiten und jeder Cent dringend benötigt wird. Gasthaus statt Bank bat auch in der jetzigen Lage um Schuhspenden, gerade Laufschuhe für Herren, die sich zum Laufen nicht mehr eignen, aber mit denen noch länger gegangen werden kann, sind heiß begehrt. Wer Gasthaus statt Bank darüber hinaus unterstützen möchte: Gast-Haus e. V., DE90440501990021029270, DORTDE33XXX, www.gast-haus.org

Text: Rüdiger Arnold

Bildzeile: Die ausrangierten Laufschuhe sind heiß begehrt (Foto: LT Bittermark)

Similar Posts