Durchführungsbestimmungen

  1. Sporthalle und Spielfeld

Der Strafraum wird in der Vor- und Zwischenrunde nach den vorgegebenen Bestimmungen abgeklebt (siehe Skizze). Die Tore sind 5 m breit und 2 m. hoch. Für den Strafstoß ist vom Mittelpunkt des Tores 8 m entfernt ein Punkt zu markieren.

Als Schuhwerk dürfen keine Stollenschuhe, Noppenschuhe und Schuhwerk, das schwarzen oder farbigen Abrieb auf dem Hallenboden hinterlässt, benutzt werden.

  1. Spieler

Eine Mannschaft darf aus höchsten 11 Spielern bestehen, von denen mindestens 3 und höchsten 5 inklusive Torwart gleichzeitig auf dem Spielfeld sein dürfen. Die Nummerierung der Spieler ist für das gesamte Turnier beizubehalten. Hat eine Mannschaft mehr als die zulässige Anzahl von Spielern auf dem Spielfeld, ist das Spiel zu unterbrechen und der Spieler, der das Spielfeld zusätzlich betreten hat, zu verwarnen. Spielfortsetzung mit Freistoß für die Gegnerische Mannschaft erfolgt dort, wo sich der Ball bei der Unterbrechung befand.

Wird durch Feldverweis auf Zeit oder Dauer die Zahl der Spieler einer Mannschaft auf weniger als zwei Feldspieler verringert, so muss das Spiel abgebrochen werden. Es gelten die Bestimmungen für Spielwertung bei verschuldetem Spielabbruch.

  1. Spielberechtigung und Freigabe von Aufstellungen

Eine Mannschaft besteht an jedem Spieltag aus höchstens 11 Spielern. Gleichzeitig dürfen fünf Spieler, ein Torwart und vier Feldspieler, auf dem Spielfeld sein.

Auf den Auswechselbänken und im gesamten Innenraum haben sich nur die im Spielbericht (max. 11) aufgeführten Spieler und (max. 4) Teamoffizielle (Trainer, Betreuer, Physiotherapeut) aufzuhalten.  Die Einhaltung dieser Regelung wird durch einen Ordner, der ebenfalls dort sitzt, überwacht.

Spielberechtigt sind die Spieler, die für Freundschaftsspiele ihres Vereines spielberechtigt sind. Die Spielberechtigung muss am Spieltag durch Vorlage des Original-Spielerpasses, durch farbigen Ausdruck der Spielberechtigungsliste oder durch Pass-Online vor Turnierbeginn bei der Turnierleitung nachgewiesen werden. Die Nachweispflicht obliegt alleine der teilnehmenden Mannschaft. Bescheinigung jeglicher Art werden nicht anerkannt und sind unzulässig. Aus sportlichen Gründen werde die Vereine aufgefordert, sich an diese Anweisungen zu halten und entsprechend vorher sich um eine evtl. Spielberichtigung zu kümmern. Darüber hinaus muss vor dem ersten Einsatz für jeden Spieler in der DFBnet-Spielberechtigungsliste ein aktuelles Passfoto hinterlegt sein.

  1. Spielkleidung

Jeder Verein muss eine Ausweichkluft bereithalten. Sollte es zu einem Trikotwechsel kommen, wechselt die im Spielbericht zuerst genannte Mannschaft.  Beim Trikotwechsel muss jeder Spieler seine im Spielbericht eingetragene Rückennummer ebenfalls wieder tragen.

Die farbliche Gestaltung des Trikots, der Hose und der Stutzen der Spiel- und Ausweichkluft ist dem Schiedsgericht vor Beginn der Veranstaltung schriftlich zu melden.

  1. Spielregeln

Die Abseitsregel ist aufgehoben. Bei Seitenaus wird der Ball durch flaches Einkicken ins Spiel gebracht, woraus kein direktes Tor erzielt werden kann. Bei Toraus, verursacht durch die angreifende Mannschaft wird der Ball durch Werfen, Schießen oder Rollen vom Torwart ins Spiel gebracht (Abstoß).

Der Abstoß darf nicht direkt in die gegnerische Hälfte gespielt werden ansonsten wird ein Freistoß der gegnerischen Mannschaft von einem beliebigen Punkt von der Mittellinie ausgeführt. 

Bei Toraus, verursacht durch die verteidigende Mannschaft (einschl. Torwart), ist auf Eckstoß zu entscheiden. Hieraus kann ein Tor direkt erzielt werden. Verbotenes Spiel innerhalb des eigenen Strafraumes wird mit Strafstoß geahndet.

Ein Tor kann aus jeder beliebigen Entfernung erzielt werden.

Bei der Ausführung von Straf-, Frei und Eckstößen sowie bei Anstößen müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft mindestens 3 m vom Ball entfernt sein. Beim Einkicken von der Seitenlinie müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft mindestens 3 m vom Ball entfernt sein.

Wenn der Ball die Decke berührt, so wird ein Freistoß der gegnerischen Mannschaft von einem beliebigen Punkt von der Mittellinie ausgeführt. Alle Freistöße sind indirekt. Nach Abstoß ist der Ball erst nach Verlassen des Torraums im Spiel.

Auswechselungen können während des laufenden Spieles erfolgen. Der einzuwechselnde Spieler darf erst das Spielfeld betreten, wenn der auszuwechselnde Spieler das Spielfeld verlassen hat.  Auswechselungen sind nur in den separat gekennzeichneten Bereichen gestattet.

Innerhalb der letzten Spielminute eines jeden Spieles, wird bei einer Spielunterbrechung die Spielzeit durch den Zeitnehmer automatisch angehalten und bei der Fortsetzung des Spieles automatisch auch wieder gestartet, ohne dass es eines Zeichens des Schiedsrichters bedarf.

  1. Spiel- bzw. Platzierungsentscheidungen von der Strafstoßmarke

Beide Mannschaften haben abwechselnd je fünf Torschüsse auszuführen. Die Mannschaft, die die Wahl gewonnen hat, führt den ersten Torschuss aus.

Wenn beide Mannschaften nach Ausführung von je fünf Torschüssen die gleiche Anzahl von Toren erzielt haben, werden die Torschüsse in der gleichen Reihenfolge der Schützen fortgesetzt, bis eine Mannschaft bei gleicher Anzahl von Torschüssen ein Tor mehr erzielt hat. Berechtigt hierzu sind die jeweils fünf Schützen der ausgeführten Strafstöße.

  1. Strafbestimmungen
  2. Für Vergehen während des Spieles kann der Schiedsrichter folgende Strafen verhängen:

Verwarnung

Zeitstrafe (2 Minuten)

Feldverweis auf Dauer

  1. Ein Feldverweis auf Zeit kann sowohl ohne vorausgegangene als auch nach erfolgter Verwarnung ausgesprochen werden. Die Mannschaft kann bei Unterzahl wieder durch einen Spieler ergänzt werden, wenn die gegnerische Mannschaft ein Tor erzielt hat, spätestens nach Ablauf von 2 Minuten. Die Verhängung eines Feldverweises auf Zeit gegen einen Spieler ist während eines Spiels nur einmal möglich. Bei einem weiteren strafbaren Vergehen dieses Spielers im selben Spiel ist er auf Dauer des Feldes zu verweisen.

zu 7. Strafbestimmungen

III. Eine Mannschaft, die einen Feldverweis auf Dauer hinnehmen musste, kann bei Unterzahl wieder durch einen Spieler ergänzt werden, wenn die gegnerische Mannschaft ein Tor erzielt hat, spätestens nach 2 Minuten.

  1. Feldverweise (rote Karte) werden nach der RuVo / WDFV geahndet.

Erhält ein Teamoffizieller einen Feldverweis, ist er für den gesamten Turniertag gesperrt.

  1. Wird durch Feldverweis auf Zeit oder Dauer die Zahl der Spieler einer Mannschaft auf weniger als zwei Feldspieler verringert, so muss das Spiel abgebrochen werden. Es gelten die Bestimmungen für die Spielwertung bei verschuldetem Spielabbruch.
  2. Der gegnerischen Mannschaft wird ein Freistoß zugesprochen, wenn ein Spieler versucht, durch hineingleiten (Grätschen) von der Seite oder von Hinten den Ball zu spielen, wenn ihn der Gegner spielt.

VII. Wird ein Spieler mit einem Vergehen gegen einen Gegner im eigenen Strafraum eine offensichtliche Torchance vereitelt und der Schiedsrichter einen Freistoß gibt,  wird der Spieler verwarnt, es sei denn:

–             Das Vergehen ist Halten, Ziehen oder Stoßen

–             Der fehlbare Spieler versuchte nicht, den Ball zu spielen, oder hatte keine Möglichkeit, den Ball zu spielen

–             Das Vergehen muss mit einem Feldverweis geahndet werden, ungeachtet des Ort des Vergehens (z.B. grobes Foulspiel, Tätlichkeit etc.)

In all diesen Fällen wird der Spieler des Feldes verwiesen

  1. Torwartspiel

Der Torwart darf seinen Strafraum nicht verlassen, ausgenommen zur direkten Abwehr eines Angriffes und zur Ausführung eines Strafstoßes. Bei einer direkten Abwehr außerhalb des Strafraumes ist es unerheblich, wohin der Ball gespielt wird. Ein Tor kann aber daraus nicht direkt erzielt werden.  Der Torwart darf den Ball, nachdem er ihn mit den Händen kontrolliert hat, genau wie beim Abstoß, nicht direkt in die gegnerische Hälfte spielen, ansonsten wird ein Freistoß der gegnerischen Mannschaft von einem beliebigen Punkt von der Mittellinie ausgeführt. Der Torwart darf im Kampf um dem Ball, also um den Ball spielen zu können und zur Abwehr eines Tores, grätschen. Ist der Ball im Spiel und der Torwart gelangt an den Ball, darf der Torwart den Ball maximal 4 Sekunden kontrollieren. Innerhalb dieser 4 Sekunden muss der Torwart den Ball abspielen. Spielt der Torwart den Ball nicht ab, wird ein Freistoß gegen den Torwart auf der Strafraumlinie verhängt.

  1. Einsprüche

Über schriftliche Einsprüche entscheidet das Schiedsgericht. Die Entscheidung ist unanfechtbar. Die Einspruchsfrist beträgt 15 Minuten, gerechnet vom Ende des betroffenen Spieles.