Leichtathletik

Leichtathletik-Camp im Stadion Rote Erde fand großen Anklang

Einen schöneren Abschluss der Sommerferien hätten sich 24 Nachwuchsathleten und -athletinnen nicht wünschen können. Die Mädchen und Jungen nahmen am einwöchigen Sommercamp des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses Dortmund im Stadion Rote Erde teil. Dabei konnten sie alle Facetten der Leichtathletik kennenlernen und hatten jede Menge Spaß dabei. „Wir haben bewusst alle Disziplinen vorstellt, damit die Kinder später einmal bei der großen Vielseitigkeit der Leichtathletik selbst entscheiden können, wo ihre Schwerpunkte liegen,“ betonte Kreis-Sportwartin Lisa Ryborz, die zusammen das fünftägige Camp zusammen mit Kreis-Jugendwartin Verena Gebhardt und Timo Görs mit viel Herzblut leitete.

Die Kinder erhielten auch Einblicke, was sich bei einer Leichtathletik-Veranstaltung hinter den Kulissen abspielt. So wurde an einem Tag die gesamte Gruppe in drei Untergruppen aufgeteilt. In der einen  befanden sich die Athletinnen und Athleten, in der zweiten die Kampfrichterinnen und Kampfrichter   sowie in der dritten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wettkampfbüros. Journalistisch begleitet wurde die Veranstaltung von Pressevertretern und Pressevertreterinnen. Den Kindern im Alter von 7 bis 24 Jahren hat dieses Rollenspiel sehr viel Freude bereitet.

Von den „Großen lernen“- dieser Programm-Punkt fand ebenfalls großen Anklang. Stabhochspringer Constantin Rutsch und Langstrecklerin Linn Kleine (beide LG Olympia Dortmund), die beide  schon bei DLV-Titelkämpfen zu Meisterehren kamen, boten den Jüngsten zahlreiche interessante Einblicke in ihre Disziplinen. Anschließend stellten die Kinder ihnen viele interessante Fragen. Auch Themen wie Muskeltraining und Ernährung wurden zur Sprache gebracht. Zum  Abschluss des fünftägigen Sommercamps machten die Kinder einen Ausflug in die Trampolinhalle SuperFly.

Das Abschluss-Fazit von Kreis-Jugendwartin fiel äußerst positiv aus: „Es war eine super schöne Woche, in der wir alle viel Spaß hatten und eine Menge über die Leichtathletik und ihre Disziplinen gelernt haben. Besonders nach den sehr schwierigen letzten Monaten war es für die Kinder sehr wertvoll, ganz frei in einer größeren Gruppe trainieren, lernen und spielen zu können. Vor allem in den Mittagspausen war es total schön zu sehen, wie die Kinder die gesamte Rote Erde genutzt haben und gar nicht genug von der Leichtathletik bekommen konnten.“

Verena Gebhardt hofft, dass das Sommercamp nach den hervorragenden Erfahrungen in diesem Jahr 2022 eine Neuauflage finden wird.

Similar Posts