Leichtathletik

#backontrack bildet eine große Herausforderung für Athleten und Helfer

Das Hygiene- und Durchführungskonzept beträgt fünf DIN-A4- Seiten. Mit einem großen organisatorischen Aufwand führt die LG Olympia Dortmund am Samstag im Dortmunder Stadion Rote Erde die Veranstaltung #backontrack durch. Der Zeitplan erstreckt sich von 9.00 bis 23.15 Uhr. 130 Helfer und Kampfrichter werden in mehreren  Schichten eingesetzt, um den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe zu gewährleisten. „Die Athletinnen und Athleten haben in den letzten Monaten  eifrig durchtrainiert, sodass wir ihnen am Samstag die Möglichkeit bieten möchten, ihre Form unter Beweis zu stellen. Das sind wir ihnen schuldig. Allerdings wird der Re-Start für uns unter den gegebenen Voraussetzungen eine große Herausforderung bilden,“ betont Cheforgansiator Michael Adel, dem Timo Görs und  Müller eng zur Seite stehen.

653 Athletinnen und Athleten aus 150 Vereinen, die insgesamt 962 Starts absolvieren, werden zu dieser über 14-stündigen Veranstaltung erwartet. Für den  400m-Lauf der Männer  hat unter anderem Lokalmatador Torben Junker (LG Olympia Dortmund) gemeldet. Der deutsche 400m-Hallenmeister  2019, der wegen einer Knieverletzung im Gegensatz zu seinem Trainingskollegen Manuel Sanders (über 400 Meter bereits 46,11 sec)  verspätet in die Freiluftsaison einsteigt, möchte auf der Stadionrunde einen wichtigen Test im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften am 8./9. August absolvieren. „Torben fehlen natürlich einige wichtige Trainingseinheiten, aber für ihn ist es jetzt einmal wichtig, wieder ein Wettkampfgefühl zu bekommen,“ meint sein Coach Thomas Kremer.  Auf ein vielversprechendes Saisondebüt hoffen auf der 400m-Strecke auch Florian Colon Marti (TV Wattenscheid, Meldezeit 47,33 sec), Fabian Bürckel (TSV Bayer Leverkusen, 47,55 sec) und Lars Hieronymi (LG OVAG Friedberg-Fauerbach, 47,84 sec).

Gespannt ist man auch auf das Saisondebüt von Maurice Huke (TV Wattenscheid, 21,15 sec), der krankheitsbedingt seit anderthalb keinen Wettkampf bestritt. Der letztjährige deutsche Vize-Hallenmeister, der  während der Corona-Pause fleißig an sich gearbeitet hat, weiß allerdings nicht, wo er leistungsmäßig momentan steht. Nach seiner  seiner langen Zwangspause möchte  mit einem schnellen 200m-Lauf entsprechendes Selbstbewusstsein im Hinblick auf die DM in Braunschweig tanken. Ihm am nächsten kann auf der langen Sprintdistanz Maximilian Kremser (Solinger LC, 21,40 sec) kommen.

Maurice Huke hat auch noch  für den 100m-Lauf gemeldet. Dort trifft der letztjährige deutsche Hallen-Vizemeister über 200 Meter unter anderem auf Michael Meißner (VFL Wolfsburg, 10,53 sec) und den Vorjahres-Jugendlichen Luis Vieweg (LG Kindelsberg Kreuztal, 10,57 sec). Mit im 100m-Feld befindet sich auch Altmeister Alexander Kosenkow. Der inzwischen 43-jährige Wattenscheider ist engagiert sich als Guide für den Nichtsehenden Marcel Böttger, der sich im kommenden Jahr Hoffnungen auf die Paralympics in Tokio (Japan) macht.

Aufgrund der Meldezeiten erwartet man im 800m-Lauf der Frauen einen spannenden Vergleich  zwischen Rebekka Ackers (Bayer Leverkusen, 2:05,02 min), Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler, 2:05,41 min), Vera Hoffmann (LC Rehlingen, 2:05,96 min) und Sarah Schmidt (Bayer Leverkusen, 2:06,16 min). Lokalmatadorin Patricia de Graat (LG Olympia Dortmund, 2:07,31 min), die am vergangenen Wochenende in Regensburg  mit 2:46,70 Minuten über 1.000 Meter einen vielversprechenden Saisoneinstand hatte,  hofft, auch vor heimischer Kulisse ein schnelles Rennen abliefern zu können.

Wegen der Corona-Bedingungen ist das Feld im Stabhochsprung der Männer recht überschaubar. Favorit ist Oleg Zernickel (ASV Landau), der im vergangenen Jahr 5,41 Meter meisterte. Bei der männlichen Jugend U18 möchte Lokalmatador Till Marburger (LG Olympia Dortmund) seine zuletzt übersprungener Höhe von 4,75 Meter bestätigen oder eventuell sogar noch überbieten.

Annina Brandenburger (TV Wattenscheid), die  im vergangenen Jahr bei der U23-EM im schwedischen Gävle Bronze mit 56,52 Meter gewann, gibt in Dortmund ihren Saisoneinstand und hofft dabei auf eine ähnlich gute Weite. Unterstützung erhält  sie dabei von ihren beiden Teamkolleginnen Michelle Berger (52,69m) und Korinna Lömker (50,39m).

Bei der männlichen Jugend U 18 kommt es über 200 Meter zu einem spannenden Vergleich zwischen Mateusz Lewandowski (FC Schalke 04, 21,73 sec) und Emil Bekker (LG Olympia  Dortmund, 21,99 sec), der sich am vergangenen Wochenende in Berlin über 100 Meter auf 10,83 Sekunden verbesserte.

Text/Foto: Peter Middel

Ausschreibung unter: https://www.lgo-dortmund.de/wettkaempfe/backontrack-meeting-2020

 

Similar Posts