Leichtathletik

Linn Kleine bestand das Abitur mit der Traumnote 0,76

„Mens sana in corpore sano“ („Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“). Auf wen sollte dieser Spruch des römischen Dichters Juvenal besser passen als auf Linn Lara Kleine  (LG Olympia Dortmund), der mehrfachen deutschen Jugendmeisterin über die Mittel- und Langstrecken. Die 19jährige schloss ihre Schulzeit an der NRW – Sportschule, dem Dortmunder Goethe-Gymnasium, mit der Abiturnote 0,76 ab, ein Traumergebnis, und das beste „Abi“, das es am „Goethe“ jemals gab. Zwar fand sie dort viel Entgegenkommen, wenn sie Freizeit für Wettkämpfe und Trainingsmaßnahmen benötigte, aber bei Prüfungen und den Abiturklausuren war sie ganz auf sich gestellt. „Auch für den erfolgreichsten Sportler gibt es bei uns bei Klausuren und Prüfungen keinen Bonus.“, stellt Stephan Wensing, der Sportkoordinator des Goethe-Gymnasiums  klar.

„Ich bin überglücklich.“, jubelte die 19jährige, und auf die Frage, wie man so etwas macht, hatte sie nur eine Antwort: „Lernen, lernen.“ Im Sport erreichte sie natürlich die Maximalpunktzahl 15. Aber auch da ging es nicht ohne viel Fleiß.

Verletzungspech kam ihr zu Hilfe. Nach einem Ermüdungsbruch im Becken konnte sie nicht am Höhentrainingslager des DLV in Südafrika teilnehmen und sich ganz auf das Abitur konzentrieren. „Ich konnte mich ohne Druck vorbereiten und auch noch leicht trainieren.“ Nun hat sie beides erreicht – ein Traumnote im Abitur und eine ausgeheilte Verletzung, sodass sie  nun wieder voll belastbar ins Training einsteigen kann. „Da war es gut, dass ich mein Training trotz Verletzung nicht auf Null herunterfahren musste. Ich habe immer etwas getan.“  Zurzeit trainiert Linn zweimal am Tag, morgens steigt sie auf das Spinningrad, am Nachmittag wird gelaufen.

Da sie nach ihrer Schulzeit nicht mehr im Internat in Dortmund wohnen kann, muss sie sich nun auf Wohnungssuche machen. „Wie jeder weiß, ist es nicht so leicht, das Passende und Bezahlbare zu finden.“.

Darüber hinaus muss sie sich für einen Studienplatz und das Studienfach entscheiden. An Psychologie hat sie gedacht. Auch ein Fernstudium kommt in Frage. Aber, wenn irgend möglich, möchte sie in Dortmund oder in der Nähe bleiben. „Ich möchte meine Trainingsgruppe und das ideale Umfeld bei der LGO nicht missen.“, lobt sie ihren Verein.

Für die kommende kurze Wettkampfsaison  hat noch nichts geplant, denn die Coronapause hat alles durcheinander gebracht. „Eine Prognose ist zur Zeit nicht möglich, aber ich freue mich über jeden Tag, an dem ich laufen kann.“

Dazu hat sie zur Zeit  viel Gelegenheit, denn die Gruppe von Trainer Pierre Ayadi befindet sich momentan  für drei Wochen in St. Moritz im Höhentrainingslager. Linn Kleine ist überglücklich: „Trainieren vor einer Traumkulisse ist schon toll, und im Engadin war ich noch nicht.“.

 

Text: Horst Merz; Foto: Peter Middel

 

Bildzeile: Linn Kleine kann sich nach bestandenem Abitur nun  ganz auf den Sport konzentrieren.

 

 

 

Similar Posts